oliver kaufmann

Bewältigung von traumatischen Erfahrungen

Traumata als Ursache für Beschwerden?

Bei vielen psychisch erkrankten Menschen findet man traumatische Erlebnisse in der Lebensgeschichte.

Was sind eigentlich Traumata?

Traumata sind besonders bedrohliche, unausweichliche Situationen, in denen die Bewältigungsmöglichkeiten der Persönlichkeit nicht mehr ausreichen. Diese Erfahrungen können psychisch nicht verarbeitet werden und werden innerhalb der Psyche abgespaltet.

Was können die Auslöser für Traumata sein?

Frühe Traumatisierungen

Frühe Traumatisierungen entstehen in der Kindheit durch Vernachlässigung, Verlust einer wichtigen Bezugsperson durch Tod oder Scheidung der Eltern, Gewalterfahrungen oder Missbrauch.

 

Die Auswirkungen im späteren Leben

Im späteren Lebensverlauf machen sich diese einschneidenden Erlebnisse durch

  • depressive Zustände
  • Angst und Panikattacken
  • Beziehungsprobleme

bemerkbar. Störungen betreffen also auch die Fähigkeit nahe zwischenmenschliche Beziehungen führen zu können. Auch sogenannte

  • dissoziative Symptome,

wie das Gefühl den Kontakt zum eigenen Körper zu verlieren oder sich fremd im eigenen Leben zu fühlen, können auftreten.

Die langfristigen Folgen: Der Organismus ist dabei in ständiger Abwehrbereitschaft, wodurch ein schädlicher, chronischer Stresszustand im Körper entsteht.

Traumata im Erwachsenenalter – Posttraumatische Belastungsstörung

Aber auch Gewalterfahrungen im Erwachsenalter, Verlust von nahestehenden Personen, Unfälle oder Naturkatastrophen können unsere Verarbeitungsmöglichkeit überfordern und zur „posttraumatischen Belastungsstörung“ führen.

 

Symptome wie

  • körperlicher Stress,

  • Angstzustände

  • Alpträume

  • Flashbacks (Wiedererleben des Traumas)


Trauma und Psychotherapie

Das Trauma selbst kann man leider nicht ungeschehen machen, aber ich kann sie bei der Bewältigung der Traumfolgestörungen begleiten und unterstützen. Positive Ergebnisse sind hierbei Reduktion und Verschwinden der Symptomatik, ein entspanntes, gesünderes Lebensgefühl und verbesserte zwischenmenschliche Beziehungsfähigkeit.

Die Traumafolgetherapie – meine Unterstützung für Sie

Die Traumafolgetherapie stellt einen wesentlichen Teil meiner psychotherapeutischen Tätigkeit dar und ich kann neben der integrativen Gestalttherapie auch auf die spezielle Technik des EMDR und die Arbeit mit traumatisierten Selbstanteilen zurückgreifen. Meine klinische Erfahrung und meine wissenschaftliche Beschäftigung mit Traumafolgetherapie im Zuge meiner Masterthesis ist hierbei eine sehr gute Basis.

Was können Sie von mir erwarten?

Im Vordergrund stehen bei meiner Form der Traumafolgetherapie ein schützender und sicherer therapeutischer Rahmen und eine haltgebende, einfühlsame therapeutische Grundhaltung.

Ich habe reiche Erfahrung bei der Begleitung von Traumafolgestörungen.

Wie kann ich Sie bei der Überwindung Ihrer Traumata unterstützen?

Ein schützender und sicherer therapeutischer Rahmen ist Basis meiner Traumafolgetherapie. Spezielle Techniken, wie EMDR oder die Arbeit mit traumatisierten Selbstanteile, wirken entlastend und lösend.