oliver kaufmann

Psychotherapie in 1050 Wien, Margareten

Mag. Oliver Kaufmann, Psychotherapeut in 1050, Margareten

Integrative Gestalttherapie, in Ausbildung unter Supervision

Praxis: 1050, Wien, Franzensgasse 2/T8

Mobil: 0660 208 12 00
Email: praxis@psychotherapie-kaufmann.at

öffentliche Verkehrsmittel:
U4, Kettenbrückengasse
59A, 13A

 

Meine Psychotherapie-Praxis: Franzensgasse 2 in 1050, Margareten.

Meine Praxis für Psychotherapie befindet sich in der Franzensgasse 2 in 1050 Wien, dem fünften Wiener Gemeindebezirk. Es gibt in der Umgebung viele beliebte Gastronomielokale, wie das "Schlossquadrat", das "Propeller", die Pizzeria "Margareta" und viele mehr. Diese Lokale laden zum Entspannen ein.

Auch Boutiquen, feine kleine Geschäfte und gut sortierte Antiquitätenhandler findet man in der Nähe. Die Praxis ist sehr zentral gelegen. Die Innenstadt und auch der vierte Bezirk sind zu Fuß erreichbar. Öffentlichen Verkehrsmittel der Wiener Linien sind in direkter Nähe, wie zu Beispiel an die U4 Station Kettenbrückengasse und die Autobus Linien 59A und 13A. Der Naschmarkt und der Flohmarkt sidn Highlights in der Umgebung.

Unter der Woche ist an Stelle des Flohmarktes ein großer öffentlicher Parkplatz. Von neun bis zweiundzwanzig Uhr gilt die Kurzparkzone.

 

1050 Wien, Franzensgasse 2- ein zentraler Standort in Margareten

Das Haus in dem sich die Praxis für Psychotherapie befindet stammt aus der Epoche des Biedermeier. Die Räume sind hoch und sehr hell. Es ist mir besonders wichtig, dass sich meine KlientInnen in den Räumlichkeiten wohl fühlen und eine angenehme, schützende Atmosphäre vorherrscht. Die Franzensgasse ist eine ruhige, Margaretner Seitengasse zwischen Margaretengasse und Schönbrunnerstraße.

 

So kommen Sie zu mir in meine Praxis 1050 Wien, Franzensgasse 2:

Die U4 Kettenbrückengasse und die Bushaltestellen 59A und 13A der Wiener Linien sind in direkter Nähe. Mit dem Auto findet man unter der Woche fast immer einen Parkplatz auf der Fläche des Flohmarktes. Den Margartenplatz mit seinen vielen Lokale erreicht man zu Fuß in kurzer Zeit.

Sie möchten vor oder nach Ihrer Psychotherapie ein Gastronomielokal besuchen?

Wenige Schritte entfernt von meiner Praxis in der Margaretenstraße befindet sich das beliebte Lokal "Propeller". Am Margaretenplatz finden Sie noch weitere vielfältige Angebote der Gastronmie.

 

Psychotherapie hilft Ihnen Ihr Leben selbst zu bestimmen

Jeder Mensch hat in seinem Dasein schon schwierige Phasen erlebt. Oft reicht die Hilfe von FreundInnen oder der Familie zur Bewältigung aus.

Psychische Belastungen können aber auch eine verstärkende Eigendynamik entwickeln. Der Weg aus dem leidvollen Zustand ist jetzt für den einzelnen nicht mehr erkennbar.

Mit psychotherapeutischer Unterstützung können Sie wieder zu Ihrer seelischen Gesundheit finden.

Es benötigt Mut, den ersten Schritt zur Veränderung zu tun. Ich freue mich, Sie bei diesem wichtigen Schritt behutsam zu unterstützen.

 

Psychotherapie unterstützt Sie wenn

  • Gefühle wie Angst und Traurigkeit bestimmen Ihr Leben?
  • Anhaltende Beziehungsprobleme nehmen Ihnen die Lebensfreude?
  • Eine Abhängigkeit nimmt zu viel Raum in Ihrer Existenz ein?
  • Traumatische Erfahrungen belasten Sie nachhaltig?
  • Trauer überschattet Ihr Leben, da ein naher Mensch gegangen ist?

 

Sie möchten:

  • wieder mehr Freude erleben können.
  • erfüllende zwischenmenschliche Beziehungen erfahren.
  • sich frei und lebendig fühlen
  • den Weg heraus aus einem belastenden Zustand finden.
  • sich selbst kennenlernen und daran wachsen.

 

Gemeinsam arbeiten wir in der Psychotherapie an Ihrer ganz persönlichen Thematik. Ich begegne Ihnen dabei offen und wertschätzend. Schwerpunkte meiner Arbeit sind die Traumfolgetherapie, Angsterkrankungen, Depression, Begleitung bei Suchtproblematik, Erschöpfung und Burnout und Trauerbegleitung. Auch nach Aufenthalten in psychiatrischen Krankenhäusern kann ich Sie gerne unterstützen.

Mein Angebot an Sie:

In meiner psychotherapeutischen Praxis in der Franzensgasse 2 in 1050 Wien, Margareten biete ich Ihnen Einzel-, Paar- und Gruppentherapie. 

 

Die Geschichte von 1050, Margareten

Die älteste Besiedlung auf Bezirkboden geht ins 12. Jahrhundert zurück und entwickelte sich entlang der Wiedner Haupstraße (dem Beginn der Fernstraße über den Semmering); hier lag zwischen der späteren Floriankirche und dem heutigen Matzleinsdorfer Platz das Schmalangerdorf Matzleinsdorf. Weitere Siedlungen entstanden am Wienfluß (Uferzeilendorf Reinprechtsdorf) und um einen befestigten Gutshof (Margareten) an der Kreuzung eines Feldwegs (Margaretenstraße) mit einem von einer Wienflußfurt kommenden Verkehrsweg (Pilgramgasse). Noch im 17. Jahrhundert befanden sich auf dem Bezirkgebiet zwischen den Siedlungskernen ausgedehnte landwirtschaftliche genutzte Flächen (auch Weingärten) und Gärten (Margaretner Schlossgarten, Andrássygärten, erzbischöfliche Küchengärten [Wehrgassenviertel] und andere). Nach dem Bau des Linienwalls gab es nur zwei Linientore (beim Matzleinsdorfer Platz und bei der Schönbrunner Straße). Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts blieb der ländliche Charakter bestimmend.

Zeit bis zum ersten Weltkrieg

Am 17. Mai 1862 wurde der Apotheker Eduard Brandmayer (bis dahin Grundrichter) zum Bezirksvorsteher gewählt (Bestätigung durch die niederösterreichische Statthalterei am 6. Juni 1862), am 6. Oktober 1862 fand die erste öffentliche Sitzung der Bezirkvertretung statt (das provisorische Gemeindehaus war das Schulgebäude Nikolsdorf 9 [Nikolsdorfer Gasse 18]; die Übersiedlung ins Amtshaus Schönbrunner Straße 54 erst 1867. Margareten entwickelte sich vom Handwerker- zum Arbeiterbezirk. Mit dem Aufkommen der modernen Massenparteien stellt 1891 die Christlichsoziale Partei alle Gemeinderäte die aus der Schicht der Hausbesitzer und Gewerbetreibenden stammten. Etwa ab der Jahrhundertwende war die sozialdemokratische Organisation war im 5. Bezirk stark verankert (Vorwärts). 1906 wurde der Sozialdemokrat Franz Domes im 4. Wahlkörper gewählt.

Zwischenkriegszeit und 2.Weltkrieg

In der Zeit des Roten Wien in der Zwischenkriegszeit dominierte die Sozialdemokratische Arbeiterpartei. Während der Februarkämpfe des Jahres 1934 befand sich die Kommandozentrale des Republikanischen Schutzbund im Reumannhof. In der Zeit des Austrofaschismus und der NS-Diktatur spielten Bezirksvertretungen keine Rolle. Die Bombenangriffe während der Spätphase des Zweiten Weltkriegs richteten vor allem im Bereich des Gürtels bei der Südbahn und beim Frachtenbahnhof am Matzleinsdorfer Platz sowie im Raum des Wienflusses die größten Schäden an. Schwere Bombenangriffe erfolgten am 23. August 1944, am 6. November, wobei viele Straßen und Parks getroffen wurden und am 11. Dezember 1944 sowie am 7. Februar 1945.[1] Gegen Ende des Krieges wurde das Amtsgebäude für den 4. und 5. Bezirk von Volkssturm und SS-Einheiten besetzt. Zu Kampfhandlungen kam es jedoch nicht mehr.

Zweite Republik

Die am 10. April 1945 in Margareten einrückende Rote Armee errichtete im heutigen Arbeitsamt (5., Obere Amtshausgasse 3-5) ihre Kommandantur. Am 1. September 1945 übernahm die englische Besatzungsmacht den Bezirk (Hauptquartier in der Volksschule 5., Am Hundsturm 18). Nach Kriegsende stand lediglich ein Pferdefuhrwerk, welches für Kranken- und Leichentransporte verwendet wurde zur Verfügung. Dank der zur Verfügung Stellung von Transportfahrzeugen durch die britische Besatzungsmacht gelang es bis September 1946 Margareten als ersten Wiener Bezirk schuttfrei zu machen. Nach den Jahren des Wiederaufbaus begann ab den 1950er Jahren eine Phase der Modernisierung des Bezirks die durch den Bau der Unterführung am Matzleinsdorfer Platz 1951 eingeleitet wurde. 1955 wurde mit der Verlegung der Straßenbahnlinien in den Untergrund (Ustraba) begonnen. Am 20. Mai 1976 erfolgte die Grundsteinlegung zum Bildungszentrum in der Stöbergasse. 1984 wurde Margareten-Ost zum zweitgrößten Stadterneuerungsgebiet Wiens erklärt. Das aus dem ehemaligen Margaretner Bürgerkino 1954-1959 entstandene Filmkasino, welches zwischenzeitlich von einem jugoslawischen Kultur- und Sportverein genutzt wurde, eröffnete 1989 in der Margaretenstraße 78 wieder seine Tore. In das Vorwärtshaus zog 1986 der Verein für Geschichte der Arbeiterbewegung und in weiterer Folge das Bruno-Kreisky-Archiv. 1989 wurde das neue Margaretenbad eröffnet.

Quelle  Stadt Wien, "Wien Geschichte Wiki" http://geschichtewiki.wien.gv.at.  

 

Aktuelle Veranstaltungen in 1050 Wien

U2 – Station Matzleinsdorfer Platz neu

Am Matzleinsdorfer Platz erhält die neue U2 eine Anbindung an die S-Bahn-Stammstrecke. Pendlerinnen und Pendler aus dem Süden können so künftig nicht nur am Bahnhof Meidling und am Hauptbahnhof, sondern auch hier in die U-Bahn direkt ins Zentrum umsteigen.

U2- Matzleinsdorferplatz 1050 neu

falter.at events

wien.gv.at/bezirke/margareten/veranstaltungen

Hänsel und Gretel Konzert

am 10.Juli 2020, 15h: Spaß für die ganze Familie!

Rätsel-Rally für Kinder in 1050, Wien!

 

Sehenswürdigkeiten in 1050 Wien, Margarten

Wirtschaftsmuseum in 1050 Wien

Wirschafts- und Kaffeemuseum in Margareten:

Das heutige Österreichische Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum knüpft an die ursprünglichen Gründungsjahre ideell an und hat sich zum Ziel gesetzt, gesellschaftliche und wirtschaftliche Fakten sowie Entwicklungen einfach und verständlich darzustellen. Weiters werden im Wirtschaftsmuseum regelmäßig Vorträge zu aktuellen wirtschaftlichen Themen angeboten, die größtenteils kostenlos besucht werden können.

Aktivitäten im Museum
  • Vorträge: Regelmäßige Vorträge zu aktuellen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen werden angeboten. Die Teilnahme an diesen Vorträgen ist größtenteils kostenlos.
  • Wirtschaftslehrpfad : Volkswirtschaftliche Daten, wie Bruttoinlandsprodukt, Inflation, Geld und Währung und weitere Schlagworte Globalisierung und Europäische Union werden anhand von Wandtafeln präsentiert.
  • Von der Großmutter zum Enkel: Hier wird 100 Jahre Leben und Wohnen von der Zeit der Monarchie über die Kriegsjahre bis hin zum heutigen Tag in Wien gezeigt.
  • Galerie der Sammler: Das Besuchercafé des Museums stellt zwei Mal jährlich seine Räumlichkeiten für Privatsammler zur Verfügung, so dass sie ihre eigene private Sammlung einem interessierten Publikum vorstellen können.
  • Computer- und Medienraum: Abgestimmt auf die Themenbereiche des Wirtschaftslehrpfades stehen 23 Computer mit interaktiven Programmen für die Besucher bereit.

Quelle: Wikipedia: Österreichisches_Gesellschafts- und_Wirtschaftsmuseum

Praxislage: